Kontakt mit Sabine Nawotka von "Deine Tierheilpraxis" aufnehmendeine tierheilpraxis
Sabine Nawotka
Dipl.-Ök. und Tierheilpraktikerin
Weserstraße 6, 48145 Münster
Tel.: +49 251 20067177

Bestandskunden erreichen mich telefonisch dienstags von 10.00 bis 12.00 Uhr und donnerstags von 15.00 bis 17.00 Uhr.

Weiter zum Kontaktformular.

Hallo, ich bin Sabine Nawotka.

Seit mehr als 19 Jahren arbeite ich als verbandsüberprüfte Tierheilpraktikerin in und um Münster. Wenn Sie als Tierbesitzer einen Hund oder eine Katze haben, dann sind Sie in meiner Tierheilpraxis richtig. Zurzeit arbeite ich ausschließlich mobil, das heißt, ich behandle Ihr Tier in seiner vertrauten Umgebung.

Meine Spezialgebiete sind das Verdauungssystem (Magen, Darm(flora), Leber, Gallenblase und Bauchspeicheldrüse) sowie die Fütterung von Hund und Katze (beispielsweise handelsübliches Futter und BARF).

Außerdem arbeite ich seit vielen Jahren als Dozentin für Tierheilpraktiker. Mehr als 800 (angehende) Tierheilpraktiker haben bereits meine Seminare, Kurse und Vorlesungen besucht. Darin zeige ich beispielsweise, was bei den Untersuchungsgängen von Hund und Katze keinesfalls fehlen darf. Außerdem gebe ich jede Menge wertvoller Tipps, damit Sie möglichst von Anfang an mit Ihrer Tierheilpraxis erfolgreich sind.

 

Tierheilpraxis

Akut oder chronisch kranke Tiere (Hund und Katze) behandle ich in meiner Tierheilpraxis ausschließlich naturheilkundlich. Außerdem widme ich mich intensiv der Fütterung des tierischen Patienten. Gemeinsam mit dem Tierbesitzer, suche ich nach einem Weg, damit auch die Fütterung möglichst das Gesundwerden des Tieres unterstützt.

Seminare & Kurse

Mein Wunsch ist, dass Tierheilpraktiker noch professioneller werden. Deshalb biete ich (angehenden) Tierheilpraktikern unterschiedliche Fortbildungen an: teils vor Ort und zukünftig auch im Internet in Form von Online-Fortbildungen. Falls möglich, ist viel praktisches Arbeiten dabei, damit zukünftig in der Tierheilpraxis jeder Handgriff sitzt.

Beratung

Tierheilpraktiker, die mit der eigenen Praxis dauerhaft erfolgreich sein wollen, berate ich von der ersten Idee bis zur Eröffnung und darüber hinaus – unter Umständen nur zu Einzelthemen, weil gerade da der Schuh drückt. Außerdem berate ich Unternehmen aus den Bereichen Tiergesundheit bzw. Tierpflege bei der Entwicklung und Stärkung ihrer Marke.

Blog

  • Behandlungsvertrag – warum er so wichtig ist

    Behandlungsvertrag? Welche Vorteile bringt er mir als Tierheilpraktiker im Berufsalltag? Die meisten Berufskollegen klagen beinahe täglich über den bürokratischen Aufwand, den das Führen einer Tierheilpraxis mit sich bringt. Zwischen Allgemeinen Behandlungsbedingungen, Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und den gerade sehr beliebten Grundsätzen zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form, mag sich so […]

    Jetzt weiterlesen
  • Multiresistente Bakterien – kann die Naturheilkunde helfen?

    Werden Antibiotika zu oft, vor allem aber unterdosiert eingesetzt, dann können bestimmte Bakterien multiresistent werden. Gängige Antibiotika verlieren damit ihre Wirksamkeit gegenüber bestimmten bakteriellen und unter Umständen lebensbedrohlichen Infektionen. Derartige Keime werden als multiresistent bezeichnet, da eine Vielzahl von Antibiotika bei ihnen keine Wirkung entfaltet. Im Humanbereich nennt man diese Bakterien auch „multiresistente Krankenhauskeime“. Allerdings […]

    Jetzt weiterlesen
  • Helicobacter – Bakterien mit raffinierter Überlebensstrategie

    In meiner, auf das Verdauungssystem spezialisierten Tierheilpraxis habe ich immer wieder Hunde-, aber auch Katzenpatienten, bei denen die Diagnose „Magenschleimhautentzündung“ lautet. Beim Menschen, bringt man diese Erkrankung neben Magengeschwüren in hohem Maße mit dem Bakterium Helicobacter in Verbindung. Doch kann dieses auch bei Hund und Katze die Ursache einer Magenschleimhautentzündung sein? Und wie sieht es […]

    Jetzt weiterlesen
  • Kotfressen – Alarmsignal der Bauchspeicheldrüse?

    Kotfressen wird auch als Koprophagie bezeichnet. Meist frisst ein Hund den Kot anderer Tierarten – vielfach den von Pflanzenfressern wie etwa Kaninchen, Schafen oder Pferden. Teilweise wird aber auch eigener Kot bzw. der von Artgenossen oder auch Menschen aufgenommen. Natürliches Verhalten So viel schon einmal vorweg: Koprophagie gehört durchaus zum Normalverhalten des Hundes. Schon sein […]

    Jetzt weiterlesen

Ausgewählte Seminare & Kurse für Tierheilpraktiker